Höher singen lernen. Sängerin auf der Bühne mit Mikrofon in der Hand und weit geöffnetem Mund.Kurz zusammengefasst:

  • Lerne eine gute Bauchatmung (Zwerchfell-Flanken-Atmung)
  • Lerne deine Stütze/Support zu aktivieren
  • Lerne deinen Kehlkopf zu senken
  • Finde den richtigen "Anblasdruck" den deine Stimmlippen benötigen, um bestmöglich zu arbeiten
  • Finde die richtige Kieferöffnung
  • Öffne deine "inneren Räume" um Mund-, Rachen- und Nasenbereich

Wie das alles im Detail funktioniert, zeige ich dir auch in meinem "Videokurs Gesang".

Die Frage wie du höher singen lernst ist beim Gesangsunterricht eine der häufigsten. Vielleicht kennst du das Problem, dass du beim Singen von einem hohen Ton einfach nicht über einen bestimmten Punkt rüber kommst. Und im besten Fall singst du andere Songs, bei denen du deutlich höher singst, aber keine Probleme mit den eigentlich hohen Tönen hast?! Der Hauptgrund hierfür ist in den meisten Fällen, dass der Wechsel der Stimmregister (noch) nicht ordentlich funktioniert oder sich bestimmte Vokale oder Konsonanten besser eignen als andere. Dies ist eine Grundvoraussetzung, damit du höher singen lernen kannst und dein hoher Ton gut kingt. 
Die jeweilige Stimmlage von jedem Sänger und jeder Sängerin hat verschiedene Stimmregister, die je nach Gesangsschule ggf. auch anders unterteilt werden. Ich selbst spreche gerne von "Brust-", "Mittel-" und "Kopfstimme". Jedes Stimmregister beinhaltet eine bestimmten Tonhöhenbereich an Tönen.

Die tiefsten Töne sind in der Bruststimme, die mittelhohen Töne in der Mittelstimme und die hohen Töne in der Kopfstimme. Damit du eine gesunde Gesangstechnik lernen kannst, solltest du dich damit beschäftigen, wie die verschiedenen Stimmregister funktionieren und klingen. Wie der Name schon sagt, ist es bei Tönen im "Brustregister" zum Beispel so, dass sie mehr in der Brust zu spüren sind. Da, wo auch deine Sprechstimme ist. Du kannst lernen, wie du die einzelnen Töne singen kannst, damit sie im richtigen Register klingen, ohne deine Stimmlippen zu belasten. Und je besser das gelingt, desto besser funktioniert auch die "Gangschaltung" in das nächste Stimmregister. Also z.B. von der Mittelstimme in die Kopfstimme. Noch einen Schritt weiter gedacht lernst du, wie du einen "Mix" erzeugst. Du kannst deine Register nämlich nicht nur einzeln benutzen, sondern auch Anteile der verschiedenen Stimmregister einmischen. Je höher der Ton wird, desto mehr Kopfstimmanteil mischt du dem Gesamtklang bei. Wenn dir das gelingt, kannst du ohne Probleme höher singen lernen. Wenn der Mix dagegen nicht passend ist und die Stimme "zu fett" geführt wird (zu viel Mittelstimme/Bruststimme und zu wenig Kopfstimme bei einem hohen Ton), dann wirst du wie oben beschrieben, nicht über eine bestimmte Tonhöhe hinaus kommen. Es kann auch sein, dass dir Töne wegbrechen (kieksen) oder sich dein Stimmklang in der höheren Lage sehr verändert. Oder du erreichst die hohen Töne nur unter Einsatz von viel ungesunder Kraft, die nach kurzer Zeit deine Stimme ermüden lässt. Unter Dauerbelastung kann dies tatsächlich bis hin zu Stimmbandschäden führen. Wann immer du singst, sollten dein Hals und deine Kehle entspannt sein. Du solltest niemals ein Kratzen im Hals spüren, Husten müssen, einen trockenen Hals bekommen oder sogar heiser werden. Sollte dies dennoch der Fall ist, solltest du unbedingt aufhören zu singen, sodass sich deine Stimme erholen kann. Wenn das mal zu Beginn beim höher Singen lernen passiert ist das auch nicht weiter schlimm. Nach ein paar Stunden wird sich deine Stimme erholen. Wenn du jedoch regelmäßig einige dieser Dinge spürst, empfehle ich dir, ein paar Gesangsstunden zu nehmen, um deine Stimme besser kennenzulernen. Dies hilft auch dabei, damit sich bestehende Fehler nicht auf Dauer einschleichen.

Du kannst mal folgende Übung versuchen: Singe die schwierige Stelle mal ohne Text auf der Silbe "Nü". Dein Mund stüöpt dabei deine Lippen etwas nach vorne und der Kiefer öffnet sich. Oder als weitere Übung, wenn du eher Probleme hast, von unten auf den hohen Ton zu kommen, dreh die Töne um. Singe zuerst den hohen Ton und wenn der Klang sich gut anfühlt, merke dir, wie deine Räume sich dabei anfühlen. Wenn er sich alleine gut anfühlt versuche, in genau dieser Einstellung zu bleiben und singe den tiefen Ton vor der hohen Note. Im besten Fall findest du so eine Einstellung, wie du den hohen Ton auch im Zusammenhang singen kannst, da du einen besseren "Mix" wählst. Versuche die Tiefe mit der Einstellung zu singen, die du für den hohen Ton genutzt hast. Du kannst das ein paar Mal trainieren, aber übertreibe nicht. Achte immer wieder darauf, dass sich dein Hals und deine Stimmlippen entspannt anfühlen. Es hilft meistens nicht, gerade hohe Töne besonders häufig zu singen. Versuche vielmehr die nötige "Einstellung" zu finden, wie oben beschrieben. Und mit der Zeit wird sich schon bald dein gesamter Stimmumfang erweitern.

Der Teil "Stimmregister" wird auch in meinem Online-Kurs behandelt. Ich zeige dir als dein Gesangslehrer im Online Gesangsunterricht praktische Übungen, wie du schon nach kurzer Zeit höher singen lernen kannst und der Stimm-Mix ganz einfach gelingt.