Ich werde häufiger gefragt, welche Lieder zum singen lernen für Anfänger*innen geeignet sind. Darum habe ich heute den Song "Sound of silence" von Simon & Garfunkel ausgesucht, der sich besonders für Anfänger*innen gut eignet. Wichtig sind bei der Auswahl für Lieder zum singen lernen grundsätzlich ein paar Faktoren:

  • Tonhöhe: Die allgemeine Tonhöhe des Songs sollte für Anfänger*innen nicht zu hoch sein.
  • Tonsprünge: Das Lied sollte keine zu großen Tonsprünge haben und die Melodielinie entsprechend gleichmäßig verlaufen.
  • Vokale: Offene Vokale, wie A, O, U eignen sich besonders gut zum singen, während die Vokale E und I ein bisschen Übung brauchen. Es ist also schon der Liedtext, der darüber entscheidet, wie einfach oder schwer ein Song zu singen ist.

Ich habe eine Aufnahme gemacht, die mich im Profil zeigt. Du kannst so besonders gut beobachten, welche Kieferweite sich bei den verschiedenen Vokalen einstellt. Es sollte immer versucht werden, dass eine ausreichende Weite im Mund geschaffen wird. Ist der Raum zu klein, wird auch die Stimme sehr leise klingen und die höheren Töne werden eher schwierig zu singen.
In den ersten Stunden vom Gesangsunterricht ist es häufig so, dass die Kieferweite eher zu gering ist. Gerade bei den Vokalen E und I ist das besonders schwer. Deine Lieder zum singen lernen haben also im besten Fall viele Vokale wie O, A und U und nicht so häufig ein E oder I. Mit ein paar einfachen Übungen lernst du aber schnell, wie dein Kiefer in die nötige Weite findet.

Wie genau das geht und welche praktischen Gesangsübungen sich für eine gute Kieferweite eignen, erfährst du im "Basiskurs Gesang", den du nachfolgend buchen kannst. Außerdem ist eine Karaoke-Version zu dem Song "Sound of silence" in drei verschiedenen Stimmlagen (hoch/mittel/tief) im Kurs enthalten. So kannst du ihn gleich selbst mitsingen.